stotternd

Stotterwesen ich

bau zu grosse Sätze

falle mir selbst ins Wort

widerspreche mir unterwegs

bin nie zufrieden

und lande nicht bei meinen Punkten.

 

Wie dich sagen?

Ich habe noch nie so viel gestottert.

Analphabetin fast, langsam nur lerne ich deine Buchstaben.

immer bleibt alles zu klein oder gross

zu richtig oder wage

zu fertig oder offen.

 

Nie werde ich

das Gefühl haben

ich hätte dich getroffen

in meinem Sprechen

höchstens

von ferne berührt.

 

Stattdessen Loblieder von Liegen unter der Decke

und dem Hund in der Sonne

und den Tentakeln, die mich fangen.

Anstatt du, all das andere, drumherum.

Der singende Orgelspieler

die müde Bettlerin

die Sonne auf der Limmat

und jede Menge Satzanfänge ohne irgend ein Ende.

 

Wo bist du?

Immer wieder

immer wieder von vorne

verliere ich deine Spur.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s