Manchmal

Manchmal ist’s schon zu hören

mittendrin und auch:

Es tönt durch die Klänge

Es dringt durch die Ritzen

Es beginnt zu erzählen von dem,

was sich einmal begab.

Haben sie es heute schon

vernommen, etwas davon?

 

Manchmal klingt es herein

In den Alltag, der ist

In die Zeit vor der Weihnacht

In die Geschäftigkeit und jede Eile

Es schiebt sich dazwischen

Es macht sich kurz breit

Es beginnt schon zu reden

von der heiligen Zeit.

 

Manchmal

Da kann ich es beinahe schon fassen

Dass Dunkel und Licht nicht immer nur ringen

Dass kleine Wunder geschehen

Wege sich bahnen,

Lahme mal tanzen und

Tauben die Ohren geöffnet sind.

Mitten unter uns Menschen.

So heisst es.

 

Voll Sehnsucht, voll Warten,

voll Singen und Sagen

Voll Wundern und Wünschen

ist diese Zeit.

Auch heute und hier.

Weil wir geladen sind zu diesem Gott

der Kind wird

und sich ereignet

Damit wir die Herzen umso leichter grad öffnen

Für seine und ihre Nähe zu uns.

Darum zu singen,

sind wir heut hier.

Im Namen der Gottheit

all unserer Lieder

ein Amen

 

So fangen Singvespern an, die der Weihnacht schon mal nachgehen, oder voraus laufen und sie suchen…..

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s